Scienlab ist nun Teil von Keysight Technologies

News

Scienlab ist nun Teil von Keysight Technologies 11.09.2017

Bereits seit 2001 stellt sich Scienlab erfolgreich den Herausforderungen der E-Mobilität. Das stetige Wachstum und die Dynamik in diesem spannenden Markt veranlasst uns nun, einen weiteren Schritt in Richtung elektrische Zukunft zu gehen: Seit dem 1. September 2017 ist die Scienlab electronic systems GmbH nun Teil von Keysight Technologies.

Der Zusammenschluss unserer beiden Unternehmen ist ein positiver Schritt für unsere Unternehmen und unsere Kunden. Keysight ist das weltweit führende elektronische Messtechnikunternehmen und ändert das heutige Messerlebnis durch Innovationen bei drahtlosen, modularen und Softwarelösungen. Mit dem Erbe von Hewlett-Packard und Agilent liefert Keysight Lösungen in den Bereichen drahtlose Kommunikation, Luft- und Raumfahrt sowie im Halbleitermarkt mit Weltklasse-Plattformen, Software und konsistenter Messtechnik.

Mit mehr Manpower, Kompetenz und einem weltweiten Netzwerk sind wir nun mehr denn je in der Lage, für unsere Kunden die passende Lösung zu realisieren – von Einzelprüfplätzen bis hin zur Planung und Implementierung gesamter Labore mit mehreren hundert Testkanälen. Dabei stehen wir nach wie vor dafür ein, was die Basis für die erfolgreiche Zusammenarbeit ist: Das Verständnis für die Kundenanwendung, die flexible Anpassung unserer Lösung an die Kundenanforderungen, innovative und hochwertige Produkte gepaart mit intensiver persönlicher Beratung sowie eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Die Scienlab engineering center GmbH, die seit ihrer Gründung partnerschaftlich mit der Scienlab electronic systems GmbH verbunden ist, bleibt hiervon unberührt und somit nach wie vor ein unabhängiges Unternehmen. Um der Weiterentwicklung des Portfolios und der dynamischen Marktentwicklung Rechnung zu tragen, baut Scienlab engineering center seine Selbstständigkeit weiter aus.

Für die Geschäftsbeziehung mit Scienlab electronic systems ergeben sich vorerst keine Veränderungen. Auch die bekannten Kontaktdaten und Ansprechpartner in Bochum, Garching und Shenyang bleiben bestehen.

Wir werden auch weiterhin die elektrischen Themen der Zukunft gemeinsam mit unseren Partnern, Kunden, Zulieferern und Dienstleistern angehen und freuen uns auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Scienlab Sommerfest 14.07.2017

Die Zusammenarbeit bei Scienlab ist geprägt von einem partnerschaftlichen Miteinander. Wir gehen täglich mit Erfindergeist und Spaß an die Arbeit, um die Elektromobilität gemeinsam nach vorne zu bringen – das macht die Arbeit bei uns besonders.

Zu dem einzigartigen und kollegialen Arbeitsklima tragen seit jeher die Mitarbeiterfeste bei und so wurde auch in diesem Jahr eine langjährige Firmentradition fortgeführt – das Scienlab Sommerfest. Die gesamte Belegschaft verbrachte zusammen mit ihren Familien einen rundum gelungenen Tag am Unternehmenssitz in Bochum.

Bei seiner Rede würdigte Dr.-Ing. Michael Schugt, einer der vier Gründer und Geschäftsführer, die erfolgreiche Entwicklung von Scienlab in den letzten Jahren und freute sich auf die Zukunft: „Der starke Zusammenhalt und unsere tägliche Motivation spornen uns täglich an, das elektronische Zeitalter mitzugestalten. Wir freuen uns auf viele weitere spannende Projekte gemeinsam mit unseren Kunden.“

Ladetechnologie und Leistungselektronik effizient prüfen 14.06.2017

Die große Herausforderung bei der Entwicklung und Produktion elektronischer Systeme besteht darin, weltweit unterschiedlichen Normen gerecht zu werden, um einen fehlerfreien Betrieb zu garantieren. Für eine Überprüfung leistungselektronischer Hochvolt-Komponenten und -Systeme bietet Scienlab kompakte und modulare Lösungen, den Dynamic AC und DC Emulator. Die Emulatoren von Scienlab sind in der Lage, alle Anwendungsfälle für den automobilen und industriellen Einsatzbereich als All-in-One-System abzudecken.

Merkmale wie z.B. die maximale Ausfallsicherheit, Energieeffizienz, Regel- und Messgenauigkeit sowie Qualität können durch die Systeme effizient überprüft werden. Der bidirektionale Betrieb erlaubt darüber hinaus die Nachbildung von Elektrofahrzeugen (EV) als Senke oder Ladeinfrastruktur (EVSE) als Quelle zur Untersuchung der Interoperabilität in Kombination mit dem Scienlab ChargingDiscoverySystem (CDS) sowie die Absicherung von AC- und DC-Ladevorgängen.

Weitere Informationen zum Dynamic AC Emulator finden Sie hier.
Weitere Informationen zum Dynamic DC Emulator finden Sie hier.

Einfach laden mit dem Scienlab On-Board Charger 22.05.2017

Damit ein Fahrzeug geladen werden kann, müssen viele Voraussetzungen erfüllt sein: Da die Ladeinfrastruktur zunehmend von AC-Laden zu DC-Laden ausgebaut wird, werden neue Herausforderungen an die Leistungselektronik gestellt. Darüber hinaus muss das Fahrzeug neben der PWM-Kommunikation (AC) auch die PLC-Kommunikation (DC) beherrschen.

Der Scienlab On-Board Charger macht es den Kunden einfach: Die integrierte Leistungselektronik bietet dank Siliziumcarbid-Halbleitertechnologie herausragende Performance im kompakten Design für den AC-Ladevorgang. Der On-board Charger ist zudem mit dem integrierten V2G ComModule in der Lage, auch für die DC-Schnellladung (CCS) eingesetzt zu werden. Denn das V2G ComModule beherrscht sowohl die PWM- als auch die PLC-Kommunikation. Weitere Scienlab Komponenten unterstützen die Ladestandards CHAdeMO und GB/T.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Das Fahrzeug ist mit dem Scienlab On-Board Charger auch für den Ausbau der Schnellladeinfrastruktur bestens gerüstet und kann je nach Bedarf an allen normkonformen Ladestationen geladen werden. Für den Kunden entsteht somit kein weiterer Aufwand oder Kosten.

Hier finden Sie weitere Produktinformationen.

Scienlab im TV-Interview 09.05.2017

Am 9.5.2017 gab Dr.-Ing. Michael Schugt, einer der vier Scienlab Geschäftsführer, dem Ereignis-, Politik-, und Dokumentationskanal phoenix ein Live-TV-Interview. Der öffentlich-rechtliche Sender, der in Kooperation von ARD und ZDF betrieben wird, ist bei seinen Recherchen nach erfolgreichen und innovativen Unternehmen in NRW auf Scienlab gestoßen und hat ein Interview angefragt.

Im Rahmen der NRW-Landtagswahlen beleuchtete der Sender den Wirtschaftsstandort NRW. Moderator Jan-Christoph Nüse befragte Michael Schugt u.a. zu neuen Perspektiven der Automobilindustrie im Ruhrgebiet. Das Interview finden Sie auf dem youtube-Channel von phoenix.

BMW investiert in Scienlab-Testlabore für die Entwicklung von E/E-Komponenten 12.01.2017

Die E-Mobilität nimmt immer mehr Fahrt auf und die deutschen Automobilhersteller erhöhen ihre Investitionen in die Elektrifizierung ihrer Fahrzeuge. Unter ihnen auch BMW: Der Konzern verkündete Ende 2016 in der „Süddeutschen Zeitung“, dass er den Absatz von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen in 2017 um zwei Drittel auf 100.000 Autos steigern und seine Produktpalette in den nächsten Jahren um neue elektrische und hybride Modelle erweitern will. Zur Entwicklungsunterstützung der dafür notwendigen elektronischen Komponenten wählte BMW Scienlab als strategischen Partner bis über das Jahr 2020 hinaus und investiert in umfangreiche Testlabore zur Prüfung und Entwicklung u.a. von Energiespeichern und Wechselrichtern.

Michael Schugt, einer der vier Geschäftsführern von Scienlab begrüßt den verstärkten Trend hin zur Elektromobilität: „Mit BMW arbeiten wir bereits seit mehr als zehn Jahren partnerschaftlich zusammen und durften die Entwicklung vieler Innovationen im Bereich des elektrischen Antriebs begleiten. Gemeinsam mit unseren Partnern einen nachhaltigen Beitrag zur weiteren Verbreitung der Elektromobilität weltweit zu leisten, spornt uns jeden Tag auf's Neue an.“

Hier finden Sie die Pressemitteilung.

Scienlab feiert 15-jähriges Firmenjubiläum 26.07.2016

Was 2001 als Ingenieur-Büro begann, ist inzwischen zu einem weltweit agierenden, hochspezialisierten Technologieunternehmen mit drei Standorten in Deutschland und China gewachsen. Bei Scienlab arbeiten mittlerweile über 100 Mitarbeiter täglich daran die elektronische Zukunft innovativ mitzugestalten.

Um das 15-jährige Firmenjubiläum gebührend zu feiern, wurde ein großes Sommerfest veranstaltet. Die gesamte Belegschaft verbrachte zusammen einen rundum gelungenen Tag – erst ging es zu einer Team-Challenge und später wurde mit den Familien zusammen am Unternehmenssitz in Bochum gefeiert. Dr.-Ing. Michael Schugt, einer der vier Gründer und Geschäftsführer, würdigte bei seiner Eröffnungsrede die außergewöhnliche Entwicklung von Scienlab in den letzten 15 Jahren.

Unsere langjährige, erfolgreiche Entwicklung ist ohne unsere Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter nicht möglich: Deshalb bedanken wir uns bei allen, die Scienlab während der letzten 15 Jahre begleitet, unterstützt und ihr Vertrauen entgegengebracht haben. Wir freuen uns auf viele weitere Jahre voller Innovationen und spannender Projekte.

Hannover Messe: Innovation für die E-Mobilität 13.05.2016

Scienlab präsentierte auf der Hannover Messe vom 25.-29. April innovative Lösungen für das Testen von Ladetechnologie und –infrastruktur sowie für die BMS-Entwicklung.

Auf dem Messestand des US-Department of Energy / ANL und des Joint Research Centre of the European Commission wurde das „Golden Test Device“ einem breiten Fachpublikum präsentiert. Bei dem „Golden Test Device“ handelt es sich um ein standardisiertes, modulares Testsystem, um die Interoperabilität von Elektrofahrzeugen und Ladeschnittstellen sicherzustellen. Es stellt einen zentralen Baustein des BMWI-Forschungsprojektes SLAM („Schnellladenetz für Achsen und Metropolen“) dar. Ziele des Projektes sind neben der Sicherstellung der Konformität von Elektrofahrzeugen und Ladeschnittstellen unter anderem die bedarfsgerechte und nutzerorientierte Positionierung von Schnellladeinfrastruktur in Metropolen und entlang der verbindenden Achsen sowie die Entwicklung nachhaltiger Geschäfts- und Betreibermodelle.

Scienlab unterstützt die Projektpartner Volkswagen, BMW Group, Daimler AG, Porsche AG, Deutscher Genossenschaftsverlag, EnBW, RWTH Aachen University, das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, welches eng mit dem Fraunhofer IAO kooperiert, bei dem Teilziel „Konformitätstests von Elektrofahrzeugen mit Ladesäulen (Golden Test Device)“.

Darüber hinaus stellte Scienlab auf dem Stand von Linear Technology seine Engineering-Dienstleistungen und -Produkte für die gesamte Entwicklungskette eines Batterie-Management-Systems (BMS) vor. Neben dem Energiespeicher-Testsystem zur Charakterisierung von Zellen wurde auch die BMS-Testumgebung zur Entwicklung und Validierung eines BMS sowie die jüngst entwickelte Modulüberwachungselektronik mit dem Linear Technology LTC Multicell Battery Monitor ausgestellt.

Verleihung des ruhrvalley Transferpreises E-Life 2016 27.04.2016

Einmal im Jahr zeichnet die Initiative ruhrvalley, in der Scienlab mit Partnerunternehmen zusammenarbeitet, Absolventen der technischen Fachbereiche der Hochschule Bochum für herausragende Leistungen aus. Im Rahmen der Absolventenfeier der Fachbereiche Mechatronik und Maschinenbau sowie Elektrotechnik und Informatik wurde am 23.04.2016 ein Student für seine exzellente Master-Abschlussarbeit aus dem Studiengang Elektromobilität geehrt.

Mit der Masterarbeit von Kevin Leiffels zur Entwicklung eines E-Skateboards wurde eine Arbeit ausgezeichnet, die von der wissenschaftlichen Qualität über die Komplexität des Themas bis zur Umsetzung in der Praxis herausragte. Die Betreuung übernahm Prof. Dr.-Ing. Arno Bergmann. Die Ergebnisse der Abschlussarbeit sind ein weiterer Baustein, um die Kompetenz rund um die Themen Elektromobilität und elektrische Energie im Ruhrgebiet zu verankern und unternehmerisch weiterzuentwickeln.

Überreicht wurde der Preis vom Dekan des Fachbereichs Maschinenbau und Mechatronik, Prof. Dr. rer. nat. Joachim Fulst sowie Prof. Dr.-Ing. Michael Schugt aus dem Fachbereich Elektrotechnik und Informatik.

 

Effiziente Formierung: Scienlab's Know-how gefragt 14.03.2016

Scienlab ist Partner des kürzlich gestarteten Verbundförderprojektes „EffiForm - Effiziente Formierungsstrategien zur Erhöhung der Lebensdauer, Zuverlässigkeit und Sicherheit sowie der Kostensenkung in der Produktion von Lithium-Ionen-Zellen/Batterien“. Gemeinsam mit Fachspezialisten von VARTA Microbattery GmbH, Daimler AG, BMW AG, thyssenkrupp System Engineering GmbH, dem Fraunhofer IKTS, der Technischen Universität München sowie dem MEET Batterieforschungszentrum der WWU Münster arbeitet Scienlab in diesem Projekt an technologischen Innovationen im Bereich der Formierung von Lithium-Ionen-Zellen.

Scienlab wird das Projekt mit seiner langjährigen Erfahrung und dem Know-how in der Entwicklung von Systemen für das Testen und Formieren von Batteriezellen unterstützen. Die Aufgabe von Scienlab innerhalb des Projekts besteht in der Entwicklung kostengerechter Formierungstechnik, dem Energiemanagement und der Bereitstellung von geeigneten Testsystemen für die Modellierung und Validierung.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des EU-Förderprogramms Batterie 2020 – Batteriematerialien für zukünftige elektromobile Anwendungen gefördert und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

Förderung von ehrenamtlichem Engagement: Scienlab ausgezeichnet 15.02.2016

Scienlab erhielt von der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) als Dank und Anerkennung für die Freistellung seiner Mitarbeiter eine Auszeichnung. Das THW ist eine von rund 80.000 Ehrenamtlichen getragene Organisation und somit auf die berufliche Freistellung seiner Helferinnen und Helfer angewiesen, um in Not- und Unglücksfällen der Bevölkerung helfend zur Seite stehen zu können.
Im Rahmen der Messe A+A in Düsseldorf zeichneten THW-Präsident Albrecht Broemme und der Landesbeauftragte Dr. Hans-Ingo Schliwienski 35 besonders ehrenamtsfreundliche Arbeitgeber aus NRW aus, darunter auch Scienlab. Die Urkunde wurde stellvertretend von der Scienlab Mitarbeiterin Anne Stallbaum (zweite von links) und dem Mitarbeiter Andre Carel (zweiter von rechts) entgegen genommen.

Einfacher finden, wonach Sie suchen: Unsere neue Homepage 10.12.2015

Der Kunde und die passende Lösung für seine Aufgabenstellung stehen bei Scienlab im Fokus. Unsere verbesserte Homepage führt Sie nun noch schneller und einfacher zum Ziel und zu den gewünschten Informationen. Dabei helfen Ihnen die benutzerfreundliche Navigation, Icons, ein innovativer Produkt- und Dienstleistungsfinder auf der Startseite, die Übersicht unserer Produkte von A-Z sowie die Vorstellung weiterer Produkte, die für Ihre Anwendung nützlich sein können.
Auch anderen Interessierten wie unseren Partnern, Jobsuchenden oder Presseverantwortlichen bietet die neue Homepage alle für sie wichtigen Informationen – sowohl auf dem Desktop-PC als auch mobil auf dem Smartphone. Wir halten Sie auch in Zukunft über aktuelle News und Messetermine auf dem Laufenden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern und Entdecken und freuen uns über Feedback und Anregungen an marketing(at)scienlab.de.

Innovative Lösungen für die Entwicklung von Batterie-Management-Systemen 30.10.2015

Scienlab bietet kundenspezifische Lösungen für die sichere Entwicklung und Validierung von Batterie-Management-Systemen. Das Angebot reicht von der Modellbildung und Charakterisierung der Batteriezelle über die Modellimplementierung bis zum individuellen und modularen Hardware-in-the-Loop (HiL) System. Die Testumgebung erlaubt schnelle, flexible und reproduzierbare Tests, in denen das Verhalten von realen Batteriezellen, Strom- und Temperatursensoren sowie der Kommunikation mit externen Systemen nachgebildet wird.
Erfahren Sie hier mehr zur Testumgebung für BMS.

Ladefunktion und Interoperabilität testen 28.09.2015

Die Entwicklung und Verbreitung von Elektro- und Plug-In-Fahrzeugen sind vom Ausbau und der störungsfreien Nutzung der Ladeinfrastruktur abhängig. Aufgrund der verhältnismäßig jungen Normen, der damit verbundenen geringen Felderfahrung und der wachsenden Zahl der Marktteilnehmer sind häufig Störungen im Zusammenspiel von Fahrzeugen und Ladestationen zu beobachten.

Scienlab bietet zur Überprüfung des Ladevorgangs eine modulare Testumgebung, bei der das ChargingDiscoverySystem (CDS) als zentrales Element die Ladekommunikation während des Ladens nachbildet. Gleichzeitig werden elektrische Größen gemessen und auf Normkonformität geprüft. Automobilhersteller und -zulieferer, Hersteller und Betreiber von Ladeinfrastruktur wie Wallboxen oder Ladesäulen, aber auch Zertifizierungsstellen und Werkstätten werden hierdurch künftig in der Lage sein, den Ladevorgang und die beteiligten Elemente standardisiert und umfassend hinsichtlich ihrer Interoperabilität zu überprüfen.

Das Scienlab ChargingDiscoverySystem bietet zahlreiche Einsatzmöglichkeiten: Die Kommunikation der Ladeinfrastruktur, z.B. einer Ladesäule, kann ebenso analysiert werden wie die Kommunikation des E-Fahrzeugs beim Ladevorgang. Es ist neben dem Reporting auch möglich, die Kommunikation zu manipulieren, um beispielsweise bewusst Fehler aufzuschalten oder Normen abzuprüfen. Darüber hinaus kann die Überprüfung der Komponenten mit realen Leistungsströmen erfolgen. So ist es möglich, sowohl die Lade- als auch die Fahrzeugseite vollständig nachzubilden und damit unabhängige Tests durchzuführen. Dafür können ergänzend Scienlab AC- oder DC-Leistungsquellen integriert werden. Der modulare Aufbau der Prüflösung macht es ebenfalls möglich, alle am Ladevorgang beteiligten Komponenten im Verbund zu testen.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Mess- und Steuermodule für anspruchsvolle Messaufgaben 22.04.2015

Für verschiedenste Test-, Mess- und Steueraufgaben, z.B. in der Entwicklung von Automobil- und Industrieprodukten, hat Scienlab verschiedene Measurement & Control Modules entwickelt. Sie können je nach Messaufgabe und -umfang flexibel zusammengestellt werden. Mit ihnen ist die Durchführung anspruchsvoller Messaufgaben auch unter erschwerten Umweltbedingungen, wie sie beispielsweise in einer Klimakammer vorherrschen, möglich.

Weitere Informationen finden Sie in der Scienlab Pressemitteilung.

Erstmalige Verleihung des ruhrvalley Transferpreises E-Life 14.03.2015

Die Initiative „ruhrvalley – Ballungszentrum für elektrische Innovationen“ hat für die Absolventen der technischen Masterstudiengänge an der Hochschule Bochum den „Transferpreis E-Life“ ausgeschrieben. Mit der Masterarbeit von Jonas Loske zur Entwicklung von Batterie-Management-Systemen für Lithium-Ionen-Batterien wurde eine Arbeit ausgezeichnet, die von der wissenschaftlichen Qualität über die Komplexität des Themas bis zur Umsetzung in der Praxis herausragend bewertet wurde. Die Arbeit wurde von Prof. Dr.-Ing. Arno Bergmann betreut. Die Ergebnisse der Abschlussarbeit sind ein weiterer Baustein, um die Kompetenz rund um E-Life im Ruhrgebiet zu verankern und unternehmerisch weiterzuentwickeln.

Weitere Preisträger des Transferpreises E-Life sind die Geschäftsführer der Auktora GmbH - fünf Ingenieure, die ihr Studium an der Hochschule Bochum absolviert haben: Benjamin Geiger, Tim Kohlmann, Andreas Stevens, Mattias Wiemers und Thierry Wilmes. Im Rahmen der Elektromobilität-Projekte an der Hochschule haben sie umfangreiche Kompetenz in der Entwicklung der Fahrzeugkomponenten von Elektroautos gewonnen und setzen diese als Unternehmer in der Region hauptsächlich im Bereich der Motorenentwicklung erfolgreich um.

Überreicht wurden die Preise stellvertretend für die ruhrvalley Initiative von Nils Stentenbach, Geschäftsführer Voltavision GmbH und Dr.-Ing. Roger Uhlenbrock, Geschäftsführer Scienlab electronic systems GmbH.

50 Millionen Automotive Piezo-Aktoren mit Scienlab Testsystemen überprüft 18.12.2014

Seit 2003 nutzen die deutschen und europäischen Marktführer im Bereich piezoelektrische Einspritztechnik Prüfsysteme von Scienlab. Mehr als 50 Millionen Aktoren für Otto- und Dieselmotoren wurden seitdem mit Scienlab Technik überprüft – von der Entwicklung über die Produktionsbegleitung bis zum letzten Test vor Einbau der Motoren in die Fahrzeuge. Neben den Funktionstests können die Hersteller auch Dauerlauftests und Qualitätsicherungstests durchführen. Insgesamt wurden seit 2003 über 10 Millionen Fahrzeuge mit Scienlab-geprüften Injektoren ausgeliefert.

Das Ergebnis spricht für sich: Feldausfälle sind nicht bekannt. Für die Automobilzulieferer ist zudem wichtig: Die Scienlab Systeme arbeiten energieeffizient und sind auch bei jahrelangem Dauerbetrieb nahezu wartungsfrei und liefern somit einen Beitrag zur Kosteneffizienz.

Weitere Informationen zum Bereich Common Rail.

Nach oben