Komponenten im 48 V Bordnetz testen

In Hybridfahrzeugen wird für den elektrifizierten Antrieb sowie für Assistenz- und Komfortsysteme immer mehr elektrische Leistung benötigt. Das gängige 12 V Bordnetz stößt dabei an seine Grenzen, ein leistungsfähiges Hochvolt-Bordnetz ist relativ aufwendig und teuer. Als Lösung bietet sich das 48 V Bordnetz an, um den Ansprüchen der neuen Systeme gerecht zu werden.

In der Entwicklung von Komponenten für das 48 V Bordnetz müssen sowohl die jeweiligen Bestandteile wie auch der Antriebsstrang validiert und abgesichert werden, bevor diese ins Fahrzeug integriert werden können.

Mit dem Scienlab Dynamic DC Emulator können die Komponenten flexibel und wirklichkeitsgetreu nachgebildet werden, indem der Emulator das Verhalten der Fahrzeugbatterie nachbildet. Mit Leistungen bis 24 kW (modular erweiterbar), Spannungen bis 80 V und Strömen bis 1200 A lassen sich die elektrischen Verbraucher im Fahrzeug wie Assistenz- oder Lenksysteme versorgen und prüfen. Die Steuerung und individuelle Parametrierung des Emulators kann in Echtzeit aus der (HiL-) Automatisierungseinheit des Kunden erfolgen. Das offene Interface ermöglicht alle Freiheitsgrade der Batteriemodell-Implementierung. So kann der Emulator beispielsweise verschiedene Ladezustände und Arbeitspunkte einer Batterie reproduzierbar nachbilden und das Verhalten weiterer Verbraucher emulieren.

Nach oben