Scienlab ist nun Teil von Keysight Technologies

Direct Injection Control Unit

Flexible Testmöglichkeiten

Das Seriensteuergerät zu ersetzen bietet zahlreiche Vorteile: So können flexible Tests durchgeführt werden, um Aktoren und Injektoren unabhängig vom Seriensteuergerät zu charakterisieren. Die Direct Injection Control Unit (DICU) von Scienlab bietet diese Einsatzmöglichkeiten und kann je nach Kundenwunsch als Einzelgerät oder eingebunden in eine Automatisierung genutzt werden. Die Ansteuerung der Aktoren und Injektoren ist sowohl am Prüfstand als auch mit laufendem Verbrennungsmotor möglich und kann flexibel gestaltet werden, beispielsweise durch eine vielfache Mehrfacheinspritzung oder den Betrieb mit internem, externem oder kurbelwellen-winkelbasiertem Trigger. Um die Tests anwenderfreundlich zu parametrieren und auszuwerten, kann die DICU optional mit der Scienlab Software InjectorDiscover ausgestattet werden.

Den piezoelektrischen Aktor und Injektor überprüfen
Um die piezoelektrisch angetriebenen Injektoren anzusteuern und somit Einspritzprofile zu generieren, ist das Steuergerät in der Entwicklungsphase so ausgelegt, dass Injektor- und Motorenentwickler über möglichst hohe Freiheitsgrade verfügen. So ist es möglich, die Injektoren und Motoren zielgerichtet zu optimieren, bevor das Seriensteuergerät zur Verfügung steht.

Das ladungsbasierte Präzisions-Endstufenkonzept der DICU ermöglicht dem Entwickler durch die gleichzeitige Ansteuerung und Analyse der Aktoren und Injektoren die Qualitätssicherung im Rahmen der Fertigung. Zudem bietet es die Möglichkeit, die Aktoren am Prüfstand bereits in einem frühen Entwicklungsstadium zu spezifizieren. Beliebige Stromkurven können einfach und flexibel mittels Datensätzen in die DICU übertragen und geändert werden. Die Ansteuerung der Aktoren und Injektoren ist sowohl im Normal- als auch im Inversbetrieb möglich.

Den elektromagnetischen Aktor und Injektor überprüfen
In allen Stufen der Entwicklung, von der Charakterisierung bis zum End-of-Line-Test in der Produktion, ist es wichtig, umfassende Tests der elektromagnetisch angetriebenen Aktoren, der sogenannten Soleniod-Injektoren, durchzuführen. Die DICU kann dafür das Steuergerät der elektromagnetischen Injektoren ersetzen. Einsatzmöglichkeiten der DICU sind beispielsweise die Qualitätssicherung von Injektoren oder Motoren in der Fertigung sowie die Entwicklung von Injektoren und Steuergeräten.

Der Anwender benötigt bei der Endkontrolle von Verbrennungsmotoren möglichst hohe Flexibilität, um die angetriebenen Magnetventile anzusteuern und Einspritzprofile zu generieren. Die DICU macht es möglich, bereits vor der Herstellung des Seriensteuergeräts die Aktoren und Motoren zu optimieren. Mittels Multiplexertechnik können bis zu 12 Injektoren mit einer Endstufe angesteuert werden.

Nach oben